1975

Im Trimm-Dich-Club Männer unter Führung von Hans Krieger fanden sich Sportler,
die sich speziell auf Volleyball trainieren wollten.
Erster Trainer war Peter Schelke.

Erster Volleyballbericht aus der Vereinszeitung 1975/76!

Das Volleyballspiel, das sich in vielen Ländern der Erde als Volkssport durchgesetzt hat
und nicht nur zufällig olympische Sportart geworden ist, gewinnt auch in der BRD immer
mehr Anhänger.

Worin liegt das Geheimnis für die Popularität dieses Spiels? Es eignet sich für Spieler und
Spielerinnen jeden Alters, es kann sowohl Leistungs- als auch Ausgleichssport sein, durch
seine vielseitigen technischen und taktischen Elemente wirkt es - zumindest auf jeden echten
Spieler - faszinierend. Auf jeden Fall ist es hervorragend geeignet, physische und psychische
Kräfte zu aktivieren, da im Volleyball das Verhalten des einzelnen im Spielfeld und zu seinen
Mitspielern entscheidender ist als in anderen Ballspielen. Dort darf der Ball zwischen den
Spielzügen auf den Boden fallen und rollen, er kann mehr oder weniger gehalten oder getragen
werden, ehe ein Apspiel erfolgt. Beim Volleyball hingegen muß eine einzige, blitzschnelle
Berührung ausreichen, um den Ball in der Luft zu halten und zugleich möglichst günstig zu einem
Mitspieler oder möglichst wirkungsvoll zum Gegner zu befördern.

Da vielleicht die Volleyballspielregeln nicht jedermann geläufig sind, kurz noch etwas zum Spielgedanken:

Zwei Mannschaften von je 6 Spielern stehen sich in zwei Feldern von je 9 mal 9 Metern
gegenüber, die durch ein Netz (Netzoberkante 2,43 m über Boden) über der Mitttellinie getrennt sind.
Der Ball wird durch die Aufgabe ins Spiel gebracht und muß im Fluge innerhalb einer
Mannschaft so zugespielt werden, daß er spätestens nach der dritten Berührung zum Gegner
fliegt. Dabei darf der selbe Spieler die erste und dritte Berührung ausführen, jedoch den
Ball nicht zweimal hintereinander spielen.

Jede Mannschaft versucht, den Ball so in das gegnerische Feld zu spielen, daß er dort
zu Boden geht oder nur fehlerhaft gespielt werden kann. Der Ball darf den Boden weder
innerhalb noch außerhalb des Spielfeldes berühren. Er darf jedoch außerhalb der Spielfeldlinien
angenommen werden.

Nur die Mannschaft, die das Aufgaberecht hat, kann Punkte erzielen. Sie verliert es an den Gegner
wenn sie einen Fehler macht.

Immer dann, wenn eine Mannschaft das Aufgaberecht gewinnt, wechseln Ihre Spieler die Plätze
im Uhrzeigersinn so, daß jeder Spieler den Platz seines Nebenmannes einnimmt. Auf diese Weise
werden sie im Laufe des Spiels gleichmäßig auf allen Positionen eingesetzt und an Angriff
und Abwehr beteiligt.

Sieger eines Satzes ist die Mannschaft, die zuerst 15 Punkte gewonnen hat. Falls der Gegner
bereits 14 Punkte besitzt, wird solange weitergespielt, bis eine Mannschaft 2 Punkte mehr
hat als der Gegner. Sieger eines Spieles ist die Mannschaft, die 3 Sätze gewonnen hat.

 


1976

Erste Teilnahme an Verbandsrunde im NVV, B-Klasse, Teilnahme an Turnieren wie
Zweiburgen-Cup in Weinheim und Gauturnfest in Neckargemünd.
Kassenabschluß von Tanz in den Mai: -376 DM.


1977

Abteilungsleiter Edmund Grams. Ausrichtung des Frühlingsfestes unter der
Schirmherrschaft der damaligen Bürgermeisters Kollerer. Samuel (Sam) Nickens
goes back to USA. Sieger Handball-Ortsmeisterschaften.
Einlage beim Winterball. Erstes Spiel der Schülermannschaft in Neckargemünd.


1978

Abteilungsleiter(in) Hiltrud Molter. Gründung der 2. Herrenmannschaft.
Erstes internes Spiel der Schülermannschaft gegen die Damnenmannschaft.
Erste Maiwanderung der Abteilung in die Lindenbach. Ausrichtung des ersten
internen mixed-Turniers. Volleyball Jahresausflug auf dem Zeltplatz in Eiterbach.
Teillnahme an der NVV B-Jugend Meisterschaft in Mannheim. Im Oktober Beginn des
Arbeitsdienstes zum Um/Anbau der Stangenberghalle.


1979

Januar: Skifreizeitin Gossau/Österreich. Fasching: 1. Närrisches Training der
Abteilung. Im Mai - 1. Internationales Volleyball-Turnier in Pontault-Combault/Frankreich
Teilnahme mit sportlicher Einlage beim 75-jährigen Jubiläum des Turnerbundes.
Organisation, in zusammenarbeit mit dem ASV Petri Heil, des Backfischfestes.


1980

Besuch unserer Sportfreunde aus Pontault-Combault mit denkwürdigem Essen in der
Steinachperle.


1981

Erstes Windsurfing-Festival an der Blauen Adria in Altrip. 1. Vierburgen-Cup
Neckarsteinach. September 81: Gründung der Volleyball-Freizeitmannschaft.


1982

März: Fitnesswochenende im Bootshaus in Dinkelsbühl. Aufstieg der 1. Herrenmannschaft
in die A-Klasse.
August: 2. Surfwochenende in Altrip. September: Besuch unserer Sportsfreunde aus
Frankreich.


1983

3. Surfwochenende an der Blauen Adria. Dezember: 1. Hüttenzauber auf dem Katzenbuckel
mit der Volleyball-Jugend. 1 Damen und 2 Herrenmannschaften nahmen an der NVV
Verbandsrunde teil. Mitgliederstand im Dezember 142.


1984

Besuch in Pontault-Combault. Mitglieder im Dezember 154.


1985

D-Jugendmannschaft 4. bei den Badischen Meisterschaften des NVV.
Im Januar ging die Skifreizeit ins Zillertal, Oberhofen/Österreich. Jugendfreizeit
im Bootshaus in Dinkelsbühl. 10-jähriges Bestehen der Abteilung. Gleichzeitig
Aufstieg der 1. Herrenmannschaft in die Bezirksliga, 2. Herrenmanschaft in die
B-Klasse. Teilnahme der Jugenmannschaft am Bundespokalturnier in Creglingen.


1986

Dietmar Flick löst nach 10 Jahren Hiltrud Molter als 1. Abteilungsleiter ab.
Ausrichtung des Aufstiegsspiels TV Eberbach gegen TSG Rohrbach in die Verbandsliga.
Jugendausflug nach Dinkelsbühl, Aufstieg der Damenmannschaft in die A-Klasse.
Ausrichtung der 1. Volleyball-Ortsmeisterschaften. Ortsmeister wurden die Globetrotter.


1987

Ortsmeister bei den Tischtennis-Ortsmeisterschaften. Erste Schulmeisterschaften mit
Schülermannschaften aus Schönau, Hischhorn und Neckarsteinach.
Jahresausflug nach Hagnau am Bodensee.


1989

Jahresausflug nach Geradmer in die Vogesen in Frankreich. Skifreizeit vom 24. bis 26.2
nach Flims-Laax.


1990

Umwandlung der Volleyball-Ortsmeisterschaften in den "Volleyball Cup Hessisches Neckartal".
Am 30. Juli wurde der grandiose Aufstieg unserer Damenmanschaft in die Bezirksklasse gefeiert
(Sie verloren in der ganzen Saison nur 2 Sätze).
Der Jahresausflug führte uns mal wieder ins Bootshaus nach Dinkelsbühl (zu Herrn Meegele).


1991

Matthias Merscher (Mash) übernahm die Leitung und Führung der Abt. Volleyball.
Im April konnten die Tischtennis-Ortsmeisterschaften gewonnen werden. Im Juni fand der
2. Volleyballcup Hess. Neckartal statt, an dem 9 Mannschaften teilnahmen. Durch den
ehemaligen Neckarsteinacher Volleyballer Hannes Euskirch bekamen wir eine Einladung
zu den Fils-Open in Eislingen, an dem außer Neckarsteinach 44 weitere Mannschaften
teilnahmen.


1992

Nach 5 Anläufen ist es uns gelungen, den 10. Vierburgen-Cup für aktive Damen- und
Herrenmannschaften durchzuführen, erstmals als 2-Tages-Turnier. Am 4/5 6. nahmen
wir zum 2. mal an den Eislinger "Fils Open" teil. Am 4-6. 9. wurde der
Jahresausflug in Form einer Kanufahrt durchs Altmühltal geführt.


1993

Im April wurde der elfte 2-tägige Vierburgen-Cup ausgerichtet. Anfang Juli ging's
dann, mittlerweile schon obligatorisch, zu den Eislinger "Fils-Open".
Hier konnte die Aktive-Mannschaft mit dem 4. Platz von 45 Mannschaften die bis dahin
und, wie sich bis heute bewies, beste Platzierung erlangen.


1994

Die Damenmannschaft schaffte den Aufstieg in die Bezirksklasse. Im Mai fanden die
Volleyball-Ortsmeisterschaften wieder mit 10 Mannschaften statt. Der Jahresausflug
führte uns wieder zum Kanufahren auf die Jagst. Am 09.09 wurde im Rahmen der
90-Jahrfeier des Turnerbundes in Zusammenarbeit mit den Leichtathleten eine Disco
in der Vierburgenhalle organisiert.


1995

Vom 30.6. bis 02.7. fand nach einem Jahr Pause wieder ein Jahresausflug statt.
Diesmal gings mit dem Fahrrad an den Erlichsee bei Oberhausen. Am letzten
Juli-Wochenende nahmen wir zum erstenmal mit einem Flammkuchenstand am
"Tag des Gastes" aktiv teil.


1996

Höhepunkt des Jahres war sicherlich der Aufstieg der 1. Herrenmanschaft in
die Bezirksliga. Am 20. und 21. April fand nach einem Jahr Pause auch
wieder der Vierburgen-Cup statt. Der mittlerweile zum zweiten Jahresausflug
gewordene Besuch der "Fils-Open" in Eislingen war diesmal weniger
sportlich dafür umso mehr gesellschaftlich wieder ein voller Erfolg.


1997

Der Jahresausflug führte uns dieses Jahr wieder mal mit dem Fahrrad nach
Altlußheim. Die neunte Teilnahme an den "Fils-Open" in Eislingen
wurde wie auch immer erfolgreich abgeschlossen. In diesem Jahr trugen
außerdem die zahlreich organisierten Essen in verschiedenen Gastronomiebetrieben
im Umland wesentlich zum geselligen Miteinander der Abteilung bei.


1998

Am 04.04 fand ein Freizeitturnier für Mixed-Mannschaften statt. Zum erstenmal
seit 10 Jahren nahm nur eine Mannschaft bei den "Fils-Open" teil. Der
andere Teil beteiligte sich mit einem Getränkewagen am "Tag des Gastes"
Die Anzahl der Volleyballer in Neckarsteinach hat sich mit 70 Mitgliedern
der Abteilung halbiert!!!


1999

Mittlerweile ist das Freizeitturnier für Mixed-Mannschaften zur festen Einrichtung
geworden. Durch das Wegfallen des Vierburgen-Cup's (mangels Mannschaften)
ist der "Tag des Gastes" zur Aufbesserung der Abteilungskasse, aber auch
als weiterer gesellschaftlicher Höhepunkt zur festen Einrichtung geworden,
obwohl dadurch die Teilnahme an den "Fils-Open" aufgegeben werden mußte.
Für den sportlich Bereich wurde hierfür das
"Volleyball-Turnier in Bensheim-Auerbach" gefunden.


2000

Matthias Merscher wird in der Abteilungsversammlung zum 10. Mal in Folge
zum Abteilungsleiter gewählt. Hierzu bleibt zu sagen, daß er diese Aufgabe
bei allen Höhen und Tiefen, die die Abteilung in dieser Zeit durchlebte, so
erledigte, dass er sich ein ehrwürdiges Denkmal in der Abteilungschronik gesichert
hat....


To be continued....