16.03.2019 - D-Jugend 2. Kreisliga: TSVG Maischenberg - TB 04 22:9 (14:5)

Deutliche Niederlage nach tollem Auftakt

Bereits am Samstag, den 16.03.2019 war unsere männliche D­-Jugend zu Gast beim TSV Germania Maischenberg, die unge­schlagen an der Spitze der Tabelle thronen. Zu

Beginn fand unsere D-Jugend stark ins Spiel und ließ dem Gegner kaum eine Chance frei aufs Tor zu schießen. Vorne schafften es unsere Jungs immer wieder, durch schnelles Zu­sammenspiel den Ball im Tor der Gegner unterzubringen. So schauten die Hausherren nicht schlecht, als bis zur 8. Minute nicht der haushohe Favorit, sondern die Gäste aus Neckarstein­ach in Führung lagen. Doch der starke und laufintensive Be­ginn hatte seinen Preis. Immer wieder schafften es die Spieler aus Maischenberg in den folgenden Minuten bis zur Pause, im schnellen Tempogegenstoß unsere Jungs zu überrennen und frei auf das Tor zu werfen. So war zur Halbzeit die anfangs in der Luft liegende Sensation ausgeblieben und die Hausherren führten mit 14:5.

Nahm man sich zur Halbzeit vor, wieder zur alten Stärke, dem Laufspiel, zurück zu finden, gelang dies zu Beginn der zweiten Halbzeit zumindest im Angriff nur mäßig. Hier stand man nur zu oft ratlos vor der offensiven Abwehr des Gegners und verlor so des Öfteren den Ball, was zu einfachen Tempogegenstößen führte. Schaffte man es jedoch, den Angriff auszuspielen oder den Tempogegenstoß der Gegner zu unterbinden und diesen ins Positionsspiel zu zwingen, so waren die Beine wieder wach und die gegnerische Angriffsreihe stand vor Problemen. Die zweite Halbzeit entwickelte sich zu einem reinen Abwehrspiel, in der nur noch 8 Tore fielen. Leider fanden unsere Jungs erst gegen Ende auch im Angriffsspiel zum schnellen Bewegungsspiel zurück, wo­durch man am Ende nochmals auf 22:9 verkürzen konnte.

Schafft man es in Zukunft, sich auch im Angriff öfter mit schnel­lem Kombinationsspiel durchzusetzen, kann die Mannschaft auf Grundlage einer starken Abwehr auch bald bei solchen Gegnern mithalten.

TB 04 Neckarsteinach: Alexander Bösche, Lukas Geisweid (3), Jonas Hahn, Jann Oie Heckmann (2), Philipp Knoth, Jarek Lauterbach (2), Kacper Maleszewski (1), Krzysztof Maleszewski, Max Richter, Lukas Rehberger (1), Sion Scheid, Joshua Swa­nepoel
//TM