29.04.2021 - Interview Reiner Stutz


Reiner Stutz AbteilungsleiterKurze Vorstellung des Abteilungsleiters

Mein Name ist Reiner Stutz, ich bin 56 Jahre alt, verheiratet, habe zwei Kinder, wohne seit 1999 in Neckarsteinach und bin seit März 2019 Abteilungsleiter. Davor war ich für zwei Jahre Pressewart der Handballabteilung. Dieses Amt hatte ich zuvor über mehrere Jahre in der Volleyballabteilung inne, denn ursprünglich bin ich eigentlich Volleyballer, habe 25 Jahre lang selber Volleyball gespielt und war sieben Jahre lang Trainer einer Damenmannschaft.

Handball hat mich allerdings schon immer interessiert, besonders seit der WM 2007 in Deutschland und dem Auftreten der Rhein-Neckar Löwen. Da mein Sohn sich von der WM 2007 total für Handballsport begeistern ließ und dann anfing, selber zu spielen, bin ich immer mehr mit dem Handball in Berührung gekommen. Nachdem es Beruf und Gesundheit nicht mehr zuließen, weiter Volleyball zu spielen, bin ich immer mehr zum Handball gewechselt.

Was sind die Aufgaben eines Abteilungsleiters?

Als Abteilungsleiter bin ich in erster Linie dafür verantwortlich, dass alle notwendigen Aufgaben der Handballabteilung erledigt werden, und dass die Mitglieder der Abteilungsleitung zusammen arbeiten. Besonders die Vertretung der Handballabteilung gegenüber dem Gesamtverein und der Öffentlichkeit gehört zu den Aufgaben, wie auch die Teilnahme an Bezirkstagen. Darüber hinaus zählt zu meinen Aufgaben, Informationen und Entscheidungen des Verbandes weiter zu leiten.

Wie bist du dazu gekommen das Amt des Abteilungsleiters zu übernehmen?

Wie schon gesagt war ich zunächst Pressewart und wurde nach Ende der Amtszeit des damaligen Abteilungsleiters Ralf Boxberger gefragt, ob ich das Amt übernehmen wolle. Da ich in der Abteilungsleitung mit einem guten Team zusammen arbeite, habe ich schließlich zugesagt.

Wie laufen denn verschiedene Organisatorische Prozesse ab?

Aktuell gestaltet sich das aus bekannten Gründen schwierig, da Treffen in Präsenz nicht möglich sind. Allerdings gibt es derzeit auch eher wenig zu tun, da viele Aufgaben, wie z.B. die Organisation des Bachwegfestes oder anderer Veranstaltungen, gar nicht erst nicht anfallen. Ansonsten werden die Aufgaben besprochen und auf die Mitglieder der Abteilungsleitung verteilt.

Was funktioniert denn nicht so gut,  oder was könnte man deiner Meinung nach verbessern?

In Anbetracht der aktuellen Situation läuft es eigentlich noch recht passabel. Die Kommunikation zwischen dem Verband und den Vereinen ist jedoch nicht immer ideal. Hier gibt es sicherlich Verbesserungspotenzial.

Was sind für dich die größten Erfolge der letzten Jahre deiner Tätigkeit in Neckarsteinach?

Alleine verantwortlich dafür war und bin ich nicht. Es ist letztlich immer eine gemeinsame Leistung aller, die daran beteiligt sind. Aber ich denke, dass der Handball durch eine erhöhte Präsenz im Mitteilungsblatt in den letzten Jahren immer mehr in den Blickwinkel der Neckarsteinacher Bürgerinnen und Bürger gerückt. Wir konnten zeigen, dass die Abteilung lebendig ist, dass sie aktiv ist und dass es Spaß macht, Handball zu spielen. Darüber hinaus zählt das Bachwegfest zu den besonderen Momenten. Leider können wir dieses im zweiten Jahr in Folge nicht ausrichten, aber in Sachen Außendarstellung der Abteilung nimmt das Bachwegfest sicher eine ganz spezielle Rolle ein.

Besonders wichtig für die Handballabteilung, aber auch für den Sport in Neckarsteinach insgesamt, ist natürlich der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, eine neue, moderne Halle zu bauen. Alle in der Handballabteilung, nicht nur die Abteilungsleitung, haben das Vorhaben von Anfang an unterstützt und waren engagiert dabei, wenn es darum ging, für die neue Halle zu werben. Diese ist insbesondere für den Trainingsbetrieb unbedingt erforderlich.

Wie ist denn die momentane Lage im Verein?

Der Trainings- und Spielbetrieb steht mehr oder weniger still. Wir sind immer davon abhängig, wie sich die Infektionszahlen entwickeln. Für eine so aktive Abteilung wie unsere ist das eine schwierige Situation, aus der wir aber nur gemeinsam heraus kommen können. Aktuell sehen wir aber eine immer noch große Bereitschaft der Aktiven, weiter beim Handball zu bleiben. Das ist eine ermutigende Situation, die uns Antrieb gibt, weiter für den Handball in Neckarsteinach zu arbeiten.

Wie beurteilst du die Auswirkungen der aktuellen Situation auf den Mannschaftssport generell?/Wie ist die allgemeine Situation momentan?

Der Breitensport ist aktuell lahm gelegt. Das ist eine enorm schwierige Situation für alle Vereine. Nicht nur, dass die Einnahmen aus Veranstaltungen weg fallen, sondern v.a., dass den Mitgliedern kein Angebot gemacht werden kann, sich aktiv zu betätigen, schmerzt. Viele soziale Kontakte fallen dadurch weg; die Interaktion mit anderen fehlt. Oder auch das Lernen, wie man sich in eine Mannschaft einbringt und seine Rolle findet. Es bleibt zu hoffen, dass alle dazu beitragen, die aktuelle Situation schnellstmöglich zu überwinden.

Was kann man schon zu den Events für 2021 sagen?

Wir müssen leider davon ausgehen, dass keine Events statt finden werden. Sollte sich die Lage doch ändern, stehen wir bereit, aber wir werden natürlich keine Alleingänge starten, sondern immer in Übereinstimmung mit den geltenden Regeln handeln.

Vielleicht noch etwas zur Spielvereinigung, da sie uns den Platz überlassen?

In den letzten Jahren hat sich das Miteinander zwischen den Fußballern und der Handballabteilung erfreulicherweise sehr positiv entwickelt. Durch die Bereitstellung des Platzes ermöglicht es uns die Spielvereinigung, wenigstens in kleinem Rahmen ein Training unserer jugendlichen Handballer durchführen zu können. Dafür bedanken wir uns herzlich bei den Verantwortlichen der Spielvereinigung!

Hast du noch Geschichten, die du mit uns teilen möchtest?

Keine Geschichte im eigentlichen Sinn, aber dass es uns als kleiner Verein gelungen ist, in den letzten Jahren gelungen ist, immer zwischen zwei und fünf Jugendmannschaften und zuletzt auch mehrmals hintereinander zwei Herrenmannschaften zu melden, ist eine großartige Geschichte und in Zeiten rückläufiger Mannschaftszahlen außergewöhnlich. Dafür möchte ich mich bei allen bedanken, die einen Anteil daran haben: beim Hauptverein, der uns bei allen Vorhaben unterstützt, bei meinen Kolleginnen und Kollegen in der Abteilungsleitung, bei den Trainern, bei den Eltern der Jugendspieler, bei allen fleißigen Event-Helferinnen und Helfern, und natürlich bei allen Spielerinnen und Spielern, ohne die sowieso gar nichts möglich wäre.


 


Interview Steffen Hahn

Steffen Hahn 2Kurze Vorstellung des Trainers: Steffen Hahn wohnt seit 13 Jahren in Neckarsteinach und ist seit 7 Jahren als Trainer in der Handballabteilung des TB 1904 Neckarsteinach tätig. Davor war er über 20 Jahre als Spieler und Trainer bis zur Badenliga aktiv. In Neckarsteinach übernahm der B-Lizenz Inhaber als Trainer zunächst die männliche C-Jugend. Doch schon bald kam auch die erste Herrenmannschaft hinzu. Besonders die Integration der eigenen Jugendspieler in den Herrenbereich, lag ihm dabei am Herzen. So wurden im Laufe der Jahre aus einer Jugend- und einer Herrenmannschaft mittlerweile 4 Jugendteams und zwei Herrenmannschaften. Neben seiner aktuellen Tätigkeit als Trainer der männlichen C-Jugend sowie der beiden Herrenteams fungiert er zusammen mit Georg Siegel auch als Jugendleiter der Handballabteilung. 

Zunächst einmal eine persönliche Frage bevor wir zur allgemeinen Situation kommen. Was sind für dich die größten Erfolge der letzten 7 Jahre deiner Tätigkeit in Neckarsteinach:

Die beiden Meisterschaften mit der männlichen B-Jugend sowie der Aufstieg der männlichen A-Jugend in die Landesliga sowie dem Aufstieg der ersten Herrenmannschaft in 3. Kreisliga, waren sportlich bestimmt schöne Erfolge für mich als Trainer. Den größten Erfolg sehe ich aber in der Gesamtentwicklung der Abteilung sowie der hohen Integrationsrate eigener Jugendspieler in die Herrenteams und auch in Trainingsarbeit. Aus unserer Landesliga A-Jugend konnten wir über 80% der Spieler in den Seniorenbereich übernehmen. Diese Quote kommt gerade in der heutigen Zeit, in die Mitgliederzahlen in vielen Mannschaftssportarten rückläufig sind, einer Sensation gleich. Auch nach 7 Jahren macht es mir einen enormen Spaß mit den Spielern, den Verantwortlichen und den Eltern in diesem Verein zusammenzuarbeiten.  

Wie ist die allgemeine Situation im Herrenbereich bezogen auf das Training und den Spielbetrieb?

Aktuell wurde der Spielbetrieb vom Badischen Handballverband aufgrund der Corona-Maßnahmen ausgesetzt. Gleiches gilt für den Trainingsbetrieb in der Gruppe. Diese Regelung gilt seit Anfang November und zunächst bis zum 31.01.2020. Allerdings glaubt im Moment niemand daran, dass dieses Datum das Ende der Durststrecke bedeutet. Im Jugendbereich wurde die Runde 2020/2021 bereits für beendet erklärt, während im Herrenbereich immer noch ein Start bis Mitte März angepeilt wird. In diesem Fall würde dann lediglich die bereits begonnene Vorrunde zu Ende gespielt werden. Sollte der Start bis Mitte März nicht wieder möglich sein (was angesichts eines mindestens 3 wöchigen Trainingsvorlaufs sehr wahrscheinlich ist), würde auch die Herrenrunde 2020/2021 ohne Wertung beendet. Dies ist aus meiner Sicht leider im Moment das realistischste Szenario. 

Wie sieht denn der Trainingsalltag aus? Gehen einzelne Gruppen alleine trainieren (z.B. Joggen)?

Aktuell sind ja die Trainingsmöglichkeiten natürlich sehr eingeschränkt. Seit November sind sämtliche Sporthallen und sonstigen Indoor-Sportanlagen geschlossen. Das bedeutet für eine Indoor-Mannschaftssportart in den Wintermonaten quasi den Supergau. Aus diesem Grund beschränken wir uns im Moment auf eine Laufeinheit in der Zweiergruppe einmal pro Woche und einen „Mannschaftsabend“ einmal pro Woche via Zoom-Videokonferenz. 

Wie sieht es mit dem Zusammenhalt aus? (gemeinsame online Events)

Mit den gemeinsamen Events verhält es sich genauso wie mit dem gemeinsamen Training. Da ja jedweder Kontakt in der Gruppe untersagt ist, bleibt auch hier nur die Möglichkeit zu einer gemeinsamen Videokonferenz. Ansonsten versuche ich als Trainer mit allen Spielern und Verantwortlichen in regelmäßigem Kontakt zu bleiben, damit wir bei Wiederbeginn dann auch möglichst alle Spieler wieder in der Halle begrüßen dürfen. Wir haben zwar insgesamt eine sehr junge Mannschaft zusammen, aber der Zusammenhalt ist wirklich gut.  

Was gab es für Veränderungen bei den Spielern? (Neuzugänge/ Abgänge)

Nach dem Abbruch der Saison 2019/2020 hatte wir mit Andre Knopf und Lawrence Hauck zwei Abgänge zu verzeichnen. Während Andre Knopf dem Ruf seines Heimatvereins Wilhelmsfeld gefolgt war, konnte Lawrence Hauck aus beruflichen Gründen und einem damit verbundenen Ortswechsel leider nicht mehr bei uns spielen. Umso mehr haben wir uns alle im Verein gefreut, dass wir den eingeschlagenen Weg mit Spielern aus der eigenen Jugend und der näheren Umgebung erfolgreich fortsetzen konnten. Mit Jannik Suhm kehrte ein junges Tormann-Talent nach einer kleinen Handballpause zu uns zurück. Ebenso kam mit Allrounder Tom Lischke ein weiterer Spieler nach einer kurzen Pause ins Team zurück. Beide gehörten der erfolgreichen Landesliga A-Jugend der Saison 2018/2019 an.  Dazu kamen mit David Wambold und Fabian Gotovac zwei 17 jährige Nachwuchstalente, die eigentlich noch zwei Jahre A-Jugend spielen dürfen, aber bereits in ihren ersten Partien im Seniorenbereich Tore erzielen konnten. Auch für die kommende Saison werden wieder neue Spieler aus der eigenen Jugend hinzukommen. Mit Jannik Arlt im Tor und Marius Bissdorf sowie Philipp Koch im Rückraum stehen drei weitere Talente aus der eigenen B-Jugend in den Startlöchern und trainieren bereits seit Beginn der Saison fleißig bei den Herren mit. An weiteren Neuzugängen freuen wir uns auch besonders über Dustin Heiß und Patrick Mandel, die im Laufe des letzten Jahres zu uns gekommen sind.  Dazu kommen aktuell mit Bastian Wieland und Benjamin Nebelung noch zwei Spieler, die bisher für den TV Bammental spielten an den Neckar.

Wie beurteilst du die Auswirkungen der aktuellen Situation auf den Mannschaftssport generell?

Egal wie man zu den ergriffenen Maßnahmen steht für die Mannschaftssportarten ist diese Situation eine Katastrophe. Besonders im Amateurbereich, werden viele Vereine noch lange zu kämpfen haben. Die ehrenamtliche Arbeit vieler Jahre ist hier in Gefahr. Neben der Frage, ob alle Spieler beim Trainingsstart auch wieder dabei sein werden, sind vor Allem auch die wirtschaftlichen Einbußen enorm. Alleine bei den Handballern sind in diesem Jahr mit dem Bachwegfest, dem Tag des Gastes, dem und dem Weihnachtsmarkt die drei Haupteinnahmequellen weggebrochen. Dazu kommen die fehlenden Einnahmen durch die Zuschauer bei den Heimspieltagen. Zum Glück sind wir hier insgesamt solide aufgestellt in Neckarsteinach, doch je länger das Ganze geht desto schwieriger wird es für jeden Verein. Ein weiterer Punkt ist, dass man als Verein gerade in der heutigen Zeit auf die permanente Neugewinnung von Kindern und Jugendlichen für die einzelnen Teams angewiesen ist. Auch in diesem Punkt ist jetzt schon ein ganzes Jahr nichts möglich. 

Wie sieht deine aktuelle Planung für die beiden Herrenteams aus?

Im Moment müssen wir im Verein ja zumindest noch den erneuten Start der Runde für unsere Herrenteams im Auge behalten (auch wenn das sehr unwahrscheinlich ist). Realistisch kann man eigentlich nur für die kommenden Runde planen und hoffen, dass mit den bereits begonnen Impfungen sowie einer fortschreitenden Immunität der Bevölkerung, dann auch wieder ein einigermaßen normaler Spielbetrieb möglich sein wird. Um die ausgefallenen Runde zumindest etwas zu kompensieren, planen wir darüber hinaus ein paar Freundschaftsspiele zu absolvieren sobald, das Training wieder möglich ist. In Summe bedeutet das, wir befinden uns aktuell quasi schon in der Vorbereitung auf die Saison 2021/2022 und hoffen alle, dass wir damit auch praktisch irgendwann wieder beginnen können. 

Wie sieht die allgemeine Planung und Organisation im Trainingsbereich aus?

Hier sind wir sehr aktiv und arbeiten einige Baustellen ab, die wir in den letzten Jahren nicht so richtig angegangen sind. Die geht von der Sondierung neuer Trainingsmöglichkeiten/Trainingsmaterialien über die Fort- und Weiterbildung unseres Trainerteams bis hin zur Planung von Spielergewinnungsmaßnahmen. Zum Glück konnten wir neben Georg Siegel und mir mit Alexander Stutz, Janik Schmid, Yannick Hug und Jannik Arlt noch einige junge Trainer hinzugewinnen. Mit diesem Team lässt sich auch im Hintergrund weiter an unserem Konzept arbeiten, so dass wir optimal auf den Tag des Wiederbeginns vorbereitet sein sollten.

Vielen Dank für ihr Interesse, wir wünschen ihnen alles Gute und freuen uns sie nächste Woche wieder hier begrüßen zu dürfen.


 


03.03.2021 - Aktuelle Situation Spielbetrieb/Trainingsbetrieb im Handball

Genau 4 Monate ist es jetzt her, dass die Corona-Pandemie auch den großen und kleinen Handballerinnen und Handballer des TB 1904 Neckarsteinach eine Zwangspause verordnete. Sowohl der Trainingsbetrieb wie auch der Spielbetrieb stehen seitdem still.

Mittlerweile wurde die aktuelle Saison 2020/2021 sowohl für alle Jugend- wie auch für alle Herrenteams vom Badischen Handballverband eingestellt. Eine Wertung der im September begonnen Runde entfällt somit. Es gibt demnach auch keine Aufsteiger und keine Absteiger in den einzelnen Spielklassen. Diese Entscheidung wurde angesichts der momentanen allgemeinen Situation von allen Vereinen begrüßt. Zumal ja selbst bei einer Wiederaufnahme der aktuellen Runde nach 4 monatiger Trainingspause zunächst ein mehrwöchiger Trainingsvorlauf benötigt worden wäre. Darüber hinaus wäre es auch bei einer Fortführung der Runde wahrscheinlich trotzdem immer wieder zu weiteren coronabedingten Verlegungen der Spiele gekommen. Dies hätte einen extrem hohen organisatorischen Aufwand für alle Beteiligten bedeutet.

Offen ist aktuell noch, ob die diesjährigen Qualifikationsturniere im Jugendbereich ausgetragen werden. Diese Qualifikationsturniere werden im Handball üblicherweise einen Monat nach dem Abschluss der Runde Ende März, also Ende April/Anfang Mai gespielt. Zweck dieser Turniere ist es, für die Mannschaften der kommenden Runde die richtige Spielklasse und Spielstärke zu ermitteln.

Diese Regelung verhindert im Gegensatz zum früheren Modus (Aufstieg für die nächste Runde mit dem Ergebnis der gerade gespielten Saison), dass das jeweilige Team nach dem Abgang des älteren Jahrgangs in die nächsthöhere Altersklasse ggf. zu schwach aufgestellt ist.

Der BHV und auch der Handballbezirk Nord (zu dem der TB Neckarsteinach gehört), haben jetzt die Möglichkeit eingeräumt, diese Qualifikationsturniere noch bis Ende Juli auszurichten. Ob dies aber auch organisatorisch umsetzbar ist, darf noch bezweifelt werden. Dies würde nämlich bedeuten, dass die finale Klasseneinteilung erst zu einem Zeitpunkt erfolgt zu dem normalerweise schon die finalen Spielpläne vorliegen. Die Spieltagsplanung der im September beginnenden neuen Saison müsste dann mit der ganz heißen Nadel in den Sommerferien gestrickt werden. Hieraus würden sich für viele Vereine große Schwierigkeiten ergeben. Vor Allem wenn die entsprechenden Sporthallen ggf. mit mehreren Vereinen und Sportarten belegt werden. Besser wäre hier sicherlich ein Festhalten an den normalen Qualifikationsterminen im Mai (und sollten diese nicht umsetzbar sein, ein Einschätzen der Mannschaftsstärke durch die Verantwortlichen). Dieser Modus führte bereits in  der laufenden Saison zur Einteilung der Spielklassen. Hier werden die weiteren Entscheidungen des Verbands abzuwarten sein. Aktuell gibt es auch eine Anfrage des Handballsportverbands Hamburg an den Deutschen Handballbund, die neue Jugend-Runde nochmal mit derselben Mannschaftseinteilung wie in der gerade abgebrochenen Runde zu spielen. Diese soll in Kürze allen 21 Verbänden in Deutschland zur Abstimmung gestellt werden. Es bleibt also spannend, wie und wann es mit dem Spielbetrieb weitergehen kann.

Für die Planung der Handballabteilung des TB 1904 Neckarsteinach heißt das, alle Jugend- und Seniorenmannschaften befinden sich mit Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs in der Vorbereitung auf die (hoffentlich) im September 2021 startende Saison 2021/2022. Für die Möglichkeit der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs gibt es auch aktuell noch kein festes Datum. Allerdings mehren sich die politischen Anzeichen für eine Lockerung auch in diesem Bereich. Eventuell bringt schon die nächste (wir hoffen aber spätestens die übernächste) Ministerkonferenz hier konkretere Lösungen und Zeitpläne. Doch egal wie es kommt, die Handballabteilung hat bereits im Rahmen des letzten Lockdowns von März bis Juni 2020 umfangreiche Hygienekonzepte in Abstimmung mit der Stadt Neckarsteinach ausgearbeitet. Diese wurde in der Folge von Juni 2020 bis November 2020 sowohl für den Trainings- wie auch für den Spielbetrieb im Jugend- und Seniorenbereich erfolgreich umgesetzt.

Wir freuen uns zusammen mit allen großen und kleinen Balljägern, wenn es endlich wieder losgehen kann und halten Sie über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden. Bleiben Sie gesund.

Steffen Hahn

Jugendleiter TB 1904 Neckarsteinach


 


Interview Bastian Wieland

Wir fangen am besten mit einer kurzen Vorstellungsrunde an. Erzähl uns doch ein wenig von dir (Name, Alter …) und wie lange spielst du denn eigentlich schon Handball?

Bastian WielandIch bin Bastian Wieland, 21 Jahre und arbeite als Mechatroniker in einem Industrieunternehmen in Sinsheim. Ich wohne mit meiner Freundin in Heidelberg und aufgewachsen bin ich in Bammental.

Ich spiele seit den Minis Handball. Das sind ungefähr 14 Jahre. Ich habe meine C-Jugend in Neckargemünd gespielt bin dann aber zur B-Jugend wieder zu meinem Heimatverein TV Bammental gewechselt.

Wie bist du denn zum Handball gekommen?

Da meine Familie aus Bammental alle Handball spielen oder haben, war direkt klar dass ich Handball spielen will. Während der A-Jugend habe ich schon die Chance gehabt in der 2. Herrenmannschaft trainieren und spielen zu können. Dort habe ich dann auch nach der Jugend  mehrere Jahre gespielt.

(Warum spielst du jetzt in Neckarsteinach und nicht mehr in Bammental?)

In Bammental wurde aus personellen Engpässen die Mannschaft aufgelöst und deswegen konnte ich da nicht mehr spielen. In der 1. Mannschaft wollte ich nicht spielen also musste ich mir einen anderen Verein suchen.

Da mein Vater aus Neckarsteinach kommt und ich durch die Pfadfinder und die Familie dort auch viele Freunde und Bekannte habe, entschied ich mich dazu mal im Training dort vorbei zu schauen. Steffen und einen Teil der Mannschaft kannte ich auch schon länger und deswegen hat mir das Training auch direkt Freude bereitet.

Was begeistert dich so am Handball? (du spielst ja auch schon länger Handball)

Gemeinschaft. Ich finde bei einer Sportmannschaft das Beste das man zusammen kämpft und hoffentlich auch gewinnt. Gemeinsam danach noch etwas zu trinken ist mindestens genauso wichtig würde ich sagen.

Hast du Erwartungen Hoffnungen Allgemein zum Handball oder auch an die Mannschaft?

Spaß im Training und bei den Spielen und das wir uns alle gut miteinander verstehen

Welche Position spielst du denn aktuell? /hast du in Bammental gespielt?

Rückraum und seltens Kreis

Hast du noch eine Handball-geschichte die du mit uns teilen möchtest?

Ich finde die besten Geschichten passieren bei den Kabinen und Mannschaftsfesten.

Wir freuen uns Bastian Wieland in der Mannschaft begrüßen zu dürfen.



TB04 Handballabteilung initiiert die Challenge „Back to Ball“ für Kinder und Jugendlichen aus Neckarsteinach

Wie bereits im Vorbericht erwähnt verdichten sich die Anzeichen, dass auch im Amateursportbereich das Training in naher Zukunft wieder starten kann. Aus diesem Grund hat eine kleine Projektgruppe aus der Handballabteilung des TB 04 bestehend aus Georg Siegel, Alexander Stutz, Janik Schmid und Jannik Arlt ein Konzept entworfen, mit dem die Kinder und Jugendlichen bereits vor dem offiziellen Trainingsstart langsam wieder an die Bewegung und den Sport herangeführt werden können.

Bei der Aktion „Back to Ball“ handelt es sich um eine Challenge mit jeweils 5 Übungen pro Woche (Montag bis Sonntag), die jeder für sich zu Hause im Laufe der jeweiligen Woche durchführen kann. Die Übungen kommen aus den Bereichen Ausdauer, Koordination und Schnelligkeit. Damit decken sie ein breites Bewegungsspektrum ab, so dass für jeden der jungen Sportler und Sportlerinnen etwas dabei ist. Die Ergebnisse werden dann von den Spielern und Spielerinnen direkt nach Durchführung der Übung auf einem vorgefertigten Wertungsblatt notiert und am Ende der Woche ganz unkompliziert per E-Mail oder per Whats App an unseren Jugendleiter Georg Siegel geschickt (Wer keinen Drucker zu Hause hat, kann die Wertung auch einfach in die Word Datei eintragen und diese dann zurücksenden).

Dieser wertet dann die einzelnen Ergebnisse aus und ermittelt eine Tabelle.

Alle zwei Wochen findet dann eine Gesamtwertung statt. Die jeweils Erst- und Zweitplazierten aus den folgenden Jahrgangsgruppen erhalten dann einen Preis:

2006/2007  -  2008/2009  -  2010/2011  -  2012/2013

Für die ersten beiden Wochen hat unser Partner die auteega GmbH 8 Karten für den Kletterpark in Wald-Michaelbach gestiftet. Darüber hinaus gibt es noch einen Sonderpreis für das beste Fitness-Video, das aus der aktuellen Wochen-Challenge an die Jugendleitung gesendet wird.

„Als gemeinnütziger Sportverein möchten wir  mit dieser Aktion einen Beitrag für alle Kinder und Jugendlichen in den genannten Altersklassen leisten, sich wieder mit dem Thema Sport zu beschäftigen“ so Jugendleiter Georg Siegel. Auch wenn es sich um eine Challenge handelt, soll der Spaß an der Bewegung im Vordergrund stehen. Da das Wetter aktuell ja auch wieder schöner ist, besteht auch die Möglichkeit die Übungen draußen an der frischen Luft durchzuführen.

Bewusst möchten wir diese Aktion auch nicht nur für die Kinder und Jugendlichen anbieten, die aktuell bereits in unserer Abteilung aktiv sind, sondern für alle interessierten Kinder und Jugendlichen aus Neckarsteinach und Umgebung.

Wer Interesse oder Rückfragen hat, kann sich jederzeit kurz per E-Mail oder per Whats-App an unseren Jugendleiter Georg Siegel wenden:

Georg Siegel

Jugendleiter TB 1904 – Handball

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

0176/72889420

Wir freuen uns auf alle Kinder und Jugendlichen, die gerne wieder ein bisschen Sport treiben möchten.


 

 


Interview Dustin Heiß 

Dustin HeissHallo, ich bin Dustin Heiß, 26 Jahre alt, wohne in Neckarhausen und arbeite seit 2011 als Mischmeister in einem Transport-Betonwerk in Eppelheim. Mit dem Handball habe ich erst vor einigen Monaten angefangen. Ich bin durch meinen Bruder Marcel und meinen Onkel in spe zum Handball gekommen. Einmal beim Training dabei und schon war ich begeistert.

Warum wolltest du gerade in Neckarsteinach Handball spielen?

Da ich ja in Neckarhausen wohne und ich schon den ein oder anderen aus dem Team gekannt habe, war das für mich klar, dass ich in Neckarsteinach spielen möchte.

Was begeistert dich so am Handball?

Als Jugendlicher war ich im Motocrossverein in Sandhausen, durch meine Arbeit fehlt mir dazu aber leider die nötige Zeit. Der Sport ist sehr zeitaufwendig und kostspielig. Beim Handball ist das ganz anders: Du ziehst deine Sportklamotten an, und los geht’s...! Das Ganze noch im Team, das macht richtig fun.

Was machst du noch so gerne in deiner Freizeit?

Ich bin begeisterter Motorradfahrer und liebe alles was nach Benzin riecht!

Meine größte Stärke beim Handball:

Ich denke, dass mein Wurf für den Anfang schon ganz gut ist. 

Wie einfach oder schwer findest du die Handballregeln wären des Spiels umzusetzen? 

Ich sage es mal so, im Vergleich zum Fußball sind die Handballregeln schon etwas anspruchsvoller meiner Meinung nach. Die Regeln sind mit Sicherheit umzusetzen, wenn die nötige Erfahrung da ist

Was mag ich am liebsten beim Handball:

Dass es eine reine Teamsportart ist.

Hast du Erwartungen Hoffnungen an die Mannschaft oder an den Handballsport allgemein?

Da ich bis jetzt nur im Training war und wegen Corona noch nicht spielen konnte, hoffe ich natürlich, dass es bald wieder richtig los geht und wir eine Menge Spaß beim Spielen haben werden.

Was hat dir am Training in Neckarsteinach bis jetzt am besten gefallen?

Am besten gefallen hat mir bis jetzt, dass jedes Training, in dem ich mitgemacht habe, immer sehr abwechslungsreich, anstrengend aber auch immer lustig war. Das Einschießen/Einwerfen des Torwarts gefällt mir sehr gut. Ich werfe einfach gerne, und es ist nicht so kompliziert.

Wie war dein Erstes Training?

Das erste Training werde ich so schnell nicht vergessen, ich konnte gefühlt 3 Tage nicht mehr richtig laufen. In die Gruppe wurde ich super aufgenommen und fühl mich bis heute sehr wohl. Wenn ich was wissen wollte oder etwas nicht gleich verstanden habe hat mir ein Teamkollege sofort weitergeholfen.

Gruß

Dustin


 


11.03.2021 - Interview Patrick Mandel

Mein Name ist Patrick Mandel, ich bin 25 Jahre alt, wohne in der Nähe von Plankstadt und arbeite bei Heidelberger Beton als Mischmeister

Wie lange spielst du denn schon Handball?

Angefangen habe ich mit dem Handballspielen hier in Neckarsteinach, vor ungefähr 6 Monaten.

Wie bist du denn zum Handball gekommen?

Zum Handball bin ich durch meinen besten Freund Marcel gekommen, der schon länger in Neckarsteinach spielt.

Warum wolltest du gerade in Neckarsteinach Handball spielen (besonders wenn man bedenkt ,dass du einen eher weiteren Weg nach Neckarsteinach hast) ?

Ich war auf der Suche nach einen Verein mit gutem Teamgeist und da wurde mir Neckarsteinach empfohlen.

Was begeistert dich so am Handball?

Am meisten begeistert mich die Schnelligkeit des Spiels und der Volle Körpereinsatz

Hast du Erwartungen Hoffnungen Allgemein zum Handball oder auch an die Mannschaft?

Ich hoffe es, und es würde mich riesig freuen, wenn wir schnellstmöglich wieder in die Halle könnten und wieder mit der Mannschaft trainieren könnten.

Welche Position spielst du denn aktuell?

Da ich noch nicht so lange spiele und wir jetzt lange Zeit kein Training, hatten habe ich noch keine Feste Position gefunden.

Meine größte Stärke beim Handball:

Als meine größte Stärke würde ich meinen Massiven Körperbau und mein Durchhaltevermögen bezeichnen.

Wie einfach oder schwer findest du die Handballregeln wärend des Spiels umzusetzen?

Als Neuling wirkt das Spiel sehr schnell und daher nicht so einfach doch nach ein paar Trainingseinheiten passt das schon.

Wie war dein Erstes Training?

Beim ersten Training bin ich an meine Grenzen gestoßen und konnte drei Tage danach immer noch nicht richtig laufen.

Was hat dir am Training in Neckarsteinach bis jetzt am besten gefallen?

Am Training fand ich am besten, wie Abwechslungsreich es ist, das Gefühl total ausgepowert zu sein und mal am schluss ein Bierchen  mit der Mannschaft zu trinken.

Was mag ich am liebsten beim Handball:

Am meisten gefällt mir am Handball der Teamgeist, die Schnelligkeit und das Vereinsgefühl.


 


NEWS Abteilung HANDBALL


previous arrow
next arrow
Slider

facebook 50px    Find us on facebook
www.facebook.com/tbhandball  
Übrigens ist die Handballabteilung auch in Sachen „Social Media“ aktiv.

Unsere Facebookseite existiert schon etwas länger, und seit kurzem sind
wir auch bei Twitter und Instagram vertreten. Ihr könnt uns also auf
unterschiedlichen Kanälen liken, followen und abonnieren: 
Twitter bird logo 50px Twitter
twitter.com/tb04handball 
instagramm T5OKNZ2 50px Instagram
www.instagram/tb04handball 

Handball News 2021


Reiner Stutz Abteilungsleiter

 

29.04.2021 - Kurze Vorstellung des Abteilungsleiters

Mein Name ist Reiner Stutz, ich bin 56 Jahre alt, verheiratet, habe zwei Kinder, wohne seit 1999 in Neckarsteinach und bin seit März 2019 Abteilungsleiter. Davor war ich für zwei Jahre Pressewart der Handballabteilung. 

Dieses Amt hatte ich zuvor über mehrere Jahre in der Volleyballabteilung inne, denn ursprünglich bin ich eigentlich Volleyballer, habe 25 Jahre lang selber Volleyball gespielt und war sieben Jahre lang Trainer einer Damenmannschaft.

 

Weiterlesen...


13.04.2021 - Die Gewinner der ersten „Back to Ball“ Challenge stehen fest

Da ja bis vor Kurzem noch nicht klar war, wann unsere Kinder und Jugendlichen endlich wieder trainieren dürfen, hat die Handballabteilung des TB 1904 Neckarsteinach drei Wochen vor Ostern die „Back to Ball“ Challenge ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Aktion drehte unser Jugendtrainerteam um Jugendleiter Georg Siegel jeden Sonntag ein Übungsvideo das an alle teilnehmenden Kids verschickt wurde.

Dabei handelte es sich nicht nur um Übungen mit dem Ball sondern auch um Übungen, aus den Bereichen Ausdauer, Kräftigung und Koordination. Zu den Trainingsvideos erhielten die Teilnehmer auch ein Wertungsblatt, in dass der Ergebnisse der einzelnen Übungen eingetragen werden sollten. Kommuniziert wurde dabei über die eigens eingerichtete WhatsApp-Gruppe.

Weiterlesen...


jannis hach 2

 

08.04.2021 - Interview Jannis Hach

Wir stellen ihnen heute mal keinen neuen Spieler vor, sondern machen sie mit einem unserer Mitspieler bekannt, der schon seit der Entstehung der Handballmannschaft in Neckarsteinach dabei ist. Und wie viele weitere, die einmal zur Mannschaft gehört haben, immer noch ein Teil eben dieser ist. 

Doch er ist nicht nur einfach Teil der Mannschaft sondern spielt, immer wieder wenn es klappt, bei uns mit und hat uns schon oft dadurch zum Sieg verholfen.

 

Weiterlesen...

   


25.03.2021 - Zwischenbericht Back to Ball

Liebe Leserinnen und Leser, Die zweite Woche unserer Back to Ball Challenge ist vorbei. Auch diese Woche wollen wir eine kurze Zwischenbilanz ziehen und die kommende Woche ankündigen.

Am Anfang möchten wir wieder vielen Dank an alle Teilnehmer ausprechen, die die Übungen so konstistent durchgeführt haben. Genau wie in der ersten Woche haben wir auch in der zweiten Woche wieder je zwei Koordinations- und Kräftigungsübungen, dazu eine Ausdauerübung

Weiterlesen....


18.03.2021 - Zwischenbericht Back to Ball

Liebe Leserinnen und Leser, die erste Woche unserer Back to Ball Challenge ist vorbei. Wir wollen nun ein kleines Fazit dieser Woche ziehen und einen Ausblick auf die zweite Woche geben. 

Zu aller erst wollen wir uns bei der regen Teilnahme bedanken, da zwischen 25 und 30 Kindern teilgenommen haben. Von vielen wurde sogar fast jeden Tag eines der jeweiligen Sets durchgeführt.

Weiterlesen...


11.03.2021 - Interview Patrick Mandel

Mein Name ist Patrick Mandel, ich bin 25 Jahre alt, wohne in der Nähe von Plankstadt und arbeite bei Heidelberger Beton als Mischmeister

Wie lange spielst du denn schon Handball?

Angefangen habe ich mit dem Handballspielen hier in Neckarsteinach, vor ungefähr 6 Monaten.

Wie bist du denn zum Handball gekommen?

Weiterlesen...


08.03.2021 - TB04 Handballabteilung initiiert die Challenge „Back to Ball“ für Kinder und Jugendliche aus Neckarsteinach

kempa ball 2Wie bereits im Vorbericht erwähnt verdichten sich die Anzeichen, dass auch im Amateursportbereich das Training in naher Zukunft wieder starten kann. Aus diesem Grund hat eine kleine Projektgruppe aus der Handballabteilung des TB 04 bestehend aus Georg Siegel, Alexander Stutz, Janik Schmid und Jannik Arlt ein Konzept entworfen, mit dem die Kinder und Jugendlichen bereits vor dem offiziellen Trainingsstart langsam wieder an die Bewegung und den Sport herangeführt werden können. Bei der Aktion „Back to Ball“ handelt es sich um eine Challenge.

Weiterlesen...

 


03.03.2021 - Aktuelle Situation Spielbetrieb/Trainingsbetrieb im Handball

Genau 4 Monate ist es jetzt her, dass die Corona-Pandemie auch den großen und kleinen Handballerinnen und Handballer des TB 1904 Neckarsteinach eine Zwangspause verordnete. Sowohl der Trainingsbetrieb wie auch der Spielbetrieb stehen seitdem still.

Weiterlesen...

 


Trainer Georg Siegel

 

25.02.2021 - Interview Georg Siegel

Ich bin Georg Siegel, 25 Jahre alt und wohnhaft in Neckarsteinach. Zurzeit arbeite ich fest angestellt bei der Firma Henkel in Heidelberg als Konstrukteur. Beim Handball spiele ich aktiv in der Herrenmannschaft und bin seit knapp 8 Jahren als Trainer bei uns im Verein tätig.

 

Weiterlesen....

 

  


Trainer Janik Schmid

 

11.02.2021 - Interview Janik Schmid

Ich bin Janik Schmid, bin 19 Jahre alt und wohne hier in Neckarsteinach. ich studiere zurzeit Mathematik in Heidelberg und arbeite als Werksstudent bei der SAP.

 

Weiterlesen...

 

 

 

 


Trainer Alexander Stutz

 

06.02.2021 - Interview Alexander Stutz

Ich heiße Alexander Stutz, bin 19 Jahre alt und studiere in Heidelberg Computerlinguistik. ich wohne hier in Neckarsteinach und spiele seit fast 13 Jahren im TB04 Handball.

 

Weiterlesen ...

 

 

 

 


csm BHV Logo 4c 1250x1000 d0ecbcab70Februar 2021
- Beendigung der Spielrunde 2020/2021 ohne Wertung

Da wie allen bekannt am 10. Februar die Corona-Maßnahmen verlängert wurden, kann die laufende Runde am 14. März nicht fortgesetzt werden, da die 3-wöchige Trainingsvorlaufzeit nicht stattfinden kann. dies hat der BHV (Bescheid_Nr-0001-2021) bereits bestätigt und es findet keine Wertung der Runde statt.

Weiterlesen... 

 


Dustin Heiss 

28.01.2021 - Interview Dustin Heiß 

Hallo, ich bin Dustin Heiß, 26 Jahre alt, wohne in Neckarhausen und arbeite seit 2011 als Mischmeister in einem Transport-Betonwerk in Eppelheim. Mit dem Handball habe ich erst

 

Weiterlesen... 

 

 

 

    


Bastian Wieland 

16.02.2021 - Interview Bastian Wieland 

Ich bin Bastian Wieland, 21 Jahre und arbeite als Mechatroniker in einem Industrieunternehmen in Sinsheim. Ich wohne mit meiner Freundin in Heidelberg und aufgewachsen bin ich in Bammental.

 

Weiterlesen...

 

 

 

   


Steffen Hahn 2

 

22.01.2021 - Interview Steffen Hahn

Kurze Vorstellung des Trainers: Steffen Hahn wohnt seit 13 Jahren in Neckarsteinach und ist seit 7 Jahren als Trainer in der Handballabteilung des TB 1904 Neckarsteinach tätig.

 

Weiterlesen...

 

 

  

 

 


Handball Berichte 2020 -> Siehe ARCHIV


 


Zwischenbericht 18.03.2021 - „Back to Ball“

Liebe Leserinnen und Leser, die erste Woche unserer Back to Ball Challenge ist vorbei. Wir wollen nun ein kleines Fazit dieser Woche ziehen und einen Ausblick auf die zweite Woche geben. Zu aller erst wollen wir uns bei der regen Teilnahme bedanken, da zwischen 25 und 30 Kindern teilgenommen haben. Von vielen wurde sogar fast jeden Tag eines der jeweiligen Sets durchgeführt. Besonders die Koordinationsübungen wurden von vielen mit Begeisterung aufgenommen und trainiert. 

Auch wenn die Ausdauer-Kategorie nicht so viel Zulauf erfuhr wie die anderen beiden Kategorien, so sind manche doch über die Woche verteilt über 10 Kilometer gelaufen, was eine deutlich höhere Leistung darstellt als erwartet. Besonders die Konsistenz, mit der die Übungen durchgeführt wurden, freut uns. Wir würden uns auch über noch mehr Zuwachs in der zweiten Woche freuen.

Wie bereits im Mitteilungsblatt angekündigt, gibt es pro Woche je zwei Koordinations- und Kräftigungsübungen, dazu eine Ausdauerübung. Als erste Koordinationsübung haben wir eine einfache Balanceübung gewählt, bei der man mit drei gestapelten Bechern eine kleine Strecke ablaufen musste. Auch ließen wir den Kindern den kreativen Freiraum, sich selbst ein paar Variationen auszudenken, wie man die Übung noch herausfordernder gestalten kann um so "Bonuspunkte" zu bekommen.

Am besten ist diese Woche die zweite Koordinationsübung angekommen, bei der ein Ball auf verschiedene Weise mit dem Fuß berührt werden musste, wärend man einen Meter neben ihm steht. Dies sollte das Gleichgewicht der Kinder ein wenig trainieren und scheint, daran gemessen wie viele Kinder die Übung gewählt haben, allen auch sehr viel Freude bereitet zu haben.

Als erste Kraftübung gab es simple Wechselsprünge. Die zweite Kraftübung war wieder ein wenig komplexer, bei der man sich auf den Rücken legen musste, am besten auf eine Matte oder weiche Unterlage, und einen Ball oder ähnliches unter seinen Beinen von einer Hand zu anderen geben musste, während man einen Situp machte. Alles in allem kamen die Übungen somit gut an und wurden von vielen durchgeführt.

Für diese Woche haben wir uns wieder einige Übungen aus den verschiedenen Bereichen ausgesucht und hoffen, dass die Kinder auch diese Woche wieder viel Freude beim Trainieren haben.

Wenn Sie sich die Übungen auch einmal ansehen wollen, können sie gerne auf unserem neuen Youtube-Kanal (Handball TB04 Neckarsteinach) vorbeischauen, auf dem wir ein Video mit Erklärungen zu jeder einzelnen Übung hochgeladen haben.

Vielen Dank für die rege Teilnahme und das Interesse, wir freuen uns schon auf die zweite Woche.

Bleiben Sie gesund, wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen

Das Orga-Team der Back to Ball Challenge 

 


 


Februar 2021 - Beendigung der Spielrunde 2020/2021 ohne Wertung

Da wie allen bekannt am 10. Februar die Corona-Maßnahmen verlängert wurden, kann die laufende Runde am 14. März nicht fortgesetzt werden, da die 3-wöchige Trainingsvorlaufzeit nicht stattfinden kann. dies hat der BHV (Bescheid_Nr-0001-2021) bereits bestätigt und es findet keine Wertung der Runde statt.

Nach aktueller Planung würde die neue Runde 2021/2022 im September starten.

Wie und ob die nächste Runde dann letztendlich wie geplant starten kann werden wir ihnen, sobald die Runde näher rückt und wir mehr wissen, rechtzeitig mitteilen.

Nächste Woche gibt es dann erstmal einen ausführlicheren Artikel dazu, wie es bei uns mit dem Training weitergeht und wie die Planungen zu diversen Events aussieht.

Bis dahin wünscht das Organisationsteam der Handballabteilung des TB04 ihnen eine schöne und gesunde Woche.


 


Zwischenbericht 25.03.2021 - „Back to Ball“

Liebe Leserinnen und Leser,

Die zweite Woche unserer Back to Ball Challenge ist vorbei. Auch diese Woche wollen wir eine kurze Zwischenbilanz ziehen und die kommende Woche ankündigen.

Am Anfang möchten wir wieder vielen Dank an alle Teilnehmer ausprechen, die die Übungen so konstistent durchgeführt haben. Genau wie in der ersten Woche haben wir auch in der zweiten Woche wieder je zwei Koordinations- und Kräftigungsübungen, dazu eine Ausdauerübung.

Als erste Koordinationsübung haben wir wieder eine Becherübung gewählt, bei der ein Tennisball ein Stück in die luft geworfen werden musste, und mit einem Becher gefangen werden sollte. Beim zweiten Teil der Übung sollte man den Ball aus dem Becher heraus hochwerfen und ihn dann mit dem Becher erneut fangen.  Diejenigen, denen die Übung zu leicht war, konnten sie auch wahlweise mit einem Tischtennisball durchführen. 

Die zweite Koordinationsübung war eine Ballübung mit Handball, bei der abwechselnd der Ball aus dem Stehen hochgeworfen werden musste und im Sitzen gefangen werden musste. Danach musste der Ball wieder hochgeworfen werden, dabei aufgestanden werden und dann wieder gefangen werden.

Als erste Kraftübung gab es Burpees. Da diese Übung nicht so selbsterklärend ist, haben wir  hier eine Erklärung: Die Übung ist zweiteilig und setzt sich aus einem Strecksprung und einem sogenannten "Fallschirmspringer" zusammen. Dabei wird sich nach dem Strecksprung auf den Bauch gelegt und beide Beine und der Oberkörper angehoben. Dabei kann man die Arme ausstrecken oder auch  neben dem Oberkörper anwinkeln.

Dafür war diese Woche die zweite Kraftübung die simplere. Sie wird  Unteramstütz oder auch Plank genannt , da man sich, wie der englische Name schon vermuten lässt, wie eine "Planke" auf seine Unterarme stützt und den Körper versucht möglichst gerade zu halten. Die verschiedenen Variationen der Übung waren dann jeweils die gleiche Übung nur auf dem Rücken und auf beiden Seiten, bei der sich jeweils nur mit einem Arm abgestützt wird. Wem auch die Seitstützübung zu leicht gefallen ist, konnte zusätzlich auch noch das obere Bein und den oberen Arm anheben und wieder absenken.

Wenn Sie sich die Übungen auch einmal ansehen wollen, können sie gerne auf unserem neuen Youtube-Kanal (Handball TB04 Neckarsteinach) vorbeischauen, auf dem wir ein Video mit Erklärungen zu jeder einzelnen Übung hochgeladen haben.

Vielen Dank für die rege Teilnahme und das Interesse, wir freuen uns schon auf die dritte Woche.

Bleiben Sie gesund, wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen

Das Orga-Team der Back to Ball Challenge

 


 


06.02.2021 - Interview Alexander Stutz

Trainer Alexander StutzIch heiße Alexander Stutz, bin 19 Jahre alt und studiere in Heidelberg Computerlinguistik. ich wohne hier in Neckarsteinach und spiele seit fast 13 Jahren im TB04 Handball.

Was begeistert dich am Handball?

Die Emotionen beim Spiel, die Schnelligkeit und die Spannung in besonders engen und umkämpften Partien. Ebenso der Teamgeist, wenn jeder füreinander arbeitet.

Seit wann bist du Jugendtrainer in Neckarsteinach?

Seit Mitte 2018.

Weiche Mannschaften trainierst du?

Ich trainiere als Co-Trainer die männliche C-Jugend.

Wie bist du dazu gekommen, Jugendtrainer zu werden?

Mein Trainer in der Herrenmannschaft, Steffen Hahn, der die männliche C-Jugend als Cheftrainer trainiert, hat mich damals gefragt, ob ich in die Jugendarbeit einsteigen möchte, was ich dann ausprobiert habe. ich habe schnell Gefallen daran gefunden und bin dabei geblieben. 2018/19 habe ich dann die C-Lizenz beim BHV erworben.

Was würdest du als die größte Herausforderung

für angehende Jugendtrainer nennen? Vielleicht auch eine, die du in deiner Trainerkarriere schon gemeistert hast? Das Training bei Kindern und Jugendlichen ist sehr verschieden vom Training im Herrenbereich. Man muss eine Ubung in kleinere Schritte zerlegen und auch lernen, mit Fehlschlägen umzugehen, d.h. wenn eine Ubung nicht funktioniert wie man es sich vorgestellt hat. In dieser Situation zu im improvisieren und Alternativen zu finden ist eine der größten Herausforderung, die aber auch viel Spaß machen kann.

Welchen Trainer würdest du als Vorbild betrachten?

Ein richtiges Trainervorbild habe ich nicht. Von jedem Trainer, bei dem ich trainiert habe, nehme ich ein bisschen Wissen mit, das ich dann versuche umzusetzen. Im Profibereich finde ich allerdings die Arbeit von Nikolaj Jacobsen und Kai Wandschneider beeindruckend.

Welche Eigenschaften sollten deine Spieler mitbringen und was möchtest du vermitteln?

Sie sollten vor allem Spaß und interesse am Handball mitbringen, alles weitere kommt durch Training und Spielpraxis. Gerade in der C-Jugend sind die körperlichen Unterschiede groß, deshalb lege ich mehr Wert auf Spaß und interesse. Vermitteln will ich mein Wissen als Spieler und auch Zuschauer, das ich mir bisher angeeignet habe.

Und wie genau sieht so ein Training dann aus? Gibt es Lieblingsübungen von dir oder deinen Spielern?

Ein Training kann sehr verschieden aussehen, je nachdem wie viele Spieler da sind. Los geht es aber meistens mit einer Runde Fußball und einem weiteren Aufwärmspiel. Danach beginnt die Übungsphase, in der ein Thema, z.B. Pässe an den Kreis, mit verschiedenen Ubungen trainiert wird. Zum Schluss wird Handball aufs ganze Feld gespielt, um gerade gelerntes anzuwenden und die Spielsituation nachzustellen.

Was ist das Beste am Trainerjob im Jugendbereich?

Für mich persönlich ist es, die Entwicklung der Spieler mit anzusehen und diese aktiv zu fördern. Ein Teil dieser Entwicklung zu sein und die Möglichkeit zu haben, mit den Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, macht mich stolz. 

Vielen Dank für's Lesen und bis nächste Woche.


13.04.2021 - „Back to Ball“ die Gewinner

Die Gewinner der ersten „Back to Ball“ Challenge stehen fest

Da ja bis vor Kurzem noch nicht klar war, wann unsere Kinder und Jugendlichen endlich wieder trainieren dürfen, hat die Handballabteilung des TB 1904 Neckarsteinach drei Wochen vor Ostern die „Back to Ball“ Challenge ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Aktion drehte unser Jugendtrainerteam um Jugendleiter Georg Siegel jeden Sonntag ein Übungsvideo das an alle teilnehmenden Kids verschickt wurde.

Dabei handelte es sich nicht nur um Übungen mit dem Ball sondern auch um Übungen, aus den Bereichen Ausdauer, Kräftigung und Koordination. Zu den Trainingsvideos erhielten die Teilnehmer auch ein Wertungsblatt, in dass der Ergebnisse der einzelnen Übungen eingetragen werden sollten. Kommuniziert wurde dabei über die eigens eingerichtete WhatsApp-Gruppe. 

Hier konnten alle Teilnehmer auch eigene Videos von der Durchführung der Übungen hochladen. Ziel der Aktion war es, allen Kids und Jugendlichen nach der langen Phase ohne Vereinssportmöglichkeiten so langsam wieder an den Sport heranzuführen. Am Ende der ersten Phase gab es für die fleißigsten Kinder jeweils einen Preis zu gewinnen. Dieser Preis bestand aus jeweils einen Eintrittsticket für den Kletterwald Wald-Michelbach.

Die Preise für die erste Phase wurden dabei von unserem Sponsor der auteega GmbH (www.auteega.com) gestiftet. Folgende Kids dürfen sich dabei nach Sichtung der Wertungsblätter über einen Gutschein für den Kletterwald Wald-Michelbach freuen:

  • 1. Hannah Stutz
  • 2. Josh Swanepoel
  • 3. Nils Thielemann
  • 4. Jill Kabel
  • 5. Timo Böhm
  • 6. Lukas Rehberger (für das beste Video)

Insgesamt bezeichnete Jugendleiter Steffen Hahn die Aktion als vollen Erfolg. Über 30 Kinder und Jugendliche beteiligten sich an der ersten „Back to Ball“ Challenge und zeigten damit auch, welche Bedeutung der Sport für unsere Kinder und Jugendlichen hat. 

Jugendtrainer Georg SiegelEin besonderes Lob geht aber an unsere drei Jugendtrainer Georg Siegel, Alexander Stutz und Jannik Arlt, die jeden Sonntag mit viel Spaß die neuen Trainingsvideos drehten. Diese wurden dann im Anschluss auf dem neuen You-Tube Kanal der Handballer für die Kids zur Verfügung gestellt. Sollte noch jemand ein wenig üben oder sich die Videos noch einmal anschauen wollen, so findet man diese immer noch auf unserem YouTube-Kanal. Suchen Sie dafür bei YouTube einfach nach TB04 Neckarsteinach Handball. 

Abschließend noch ein kurzes Ausblick, wie es mit dem Trainingsbetrieb jetzt weitergehen soll. Aktuell erlaubt die hessische Landesverordnung ein Gruppentraining der Kinder bis einschließlich 14 Jahren an der frischen Luft. Damit möchte die Handballabteilung zunächst einmal starten. Auch hier zeigt die erste Abfrage bei den Eltern und Kindern einen deutlichen Bedarf. 

An dieser Stelle wollen wir uns auch ganz herzlich bei der Spielvereinigung Neckarsteinach bedanken, für die schnelle und unkomplizierte Unterstützung und Bereitstellung der Trainingsflächen. 

Sollte sich die allgemeine Trainings-Situation dann doch wieder ändern, hat man dann aber eine neue Möglichkeit die kleinen und großen Sportler „in der Bewegung“ zu halten und die „Back to Ball“ Challenge jederzeit wieder neu zu starten.

Bleiben Sie gesund, wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!
Ihr Orga-Team der Back to Ball Challenge
 


 


11.02.2021 - Interview Janik Schmid

Trainer Janik SchmidIch bin Janik Schmid, bin 19 Jahre alt und wohne hier in Neckarsteinach. ich studiere zurzeit Mathematik in Heidelberg und arbeite als Werksstudent bei der SAP. Handball spiele ich seit der Grundschule in Neckarsteinach und also seit fast 3 Jahren in unserer Herrenmannschaft.

Was begeistert dich am Handball?

Als Kind war ich auch mal im Turnen, im Tischtennis, im Tennis und auch im Fußball. Letzten Endes bin ich aber beim Handball hängen geblieben, da mir der Mannschaftsaspekt, also mit Freunden zusammen um den Sieg zu kämpfen, bei vielen der anderen gefehlt hat. Noch dazu macht Handball einfach sehr viel Spaß, man schießt oft Tore und hat viele Erfolgserlebnisse. 

Seit wann bist du Jugendtrainer in Neckarsteinach?

ich habe letzte Saison angefangen als Co-Trainer von Georg Siegel unsere B-/C-Jugendlichen zu trainieren. Diese Saison trainieren wir zusammen unsere D-/E-Jugend.

Wie bist du dazu gekommen, Jugendtrainer zu werden?

ich wurde von Georg gefragt und mir macht es sowieso Spaß mit Kindern zu arbeiten. 

Hast du einen Lieblingsverein (Handball)?

Rein-Neckar-Löwen

Was magst du am liebsten/ist das Beste am Handball?

Die knappen Spiele, in denen man bis zur letzten -Minute alles geben muss, zu gewinnen.

Welche Eigenschaften sollten deine Spieler mitbringen und was möchtest du vermitteln?

Das wichtigste ist natürlich Lust und Spaß am Sport, der Rest kommt dann von alleine. Vor Allem in D- oder E-Jugend fangen die meisten neu mit Handball an und können des halb noch nichts so viel. Am wichtigsten ist es dann zu lernen, sich anzustrengen und als Team miteinander zu Spielen und im Spell einander zu helfen, vor allem in der Abwehr. 

Und wie genau sieht so ein Training dann aus? Gibt es Lieblingsübungen von dir oder deinen Spielern?

Wir versuchen mit in der D-/E-Jugend immer viel zu Spielen im Training. Zum Aufwärmen meistens Fußball oder andere Aufwärmspiele und zum Abschluss immer ein Abschlusshandballspiel. Dazwischen machen wir immer etwas anderes, ob ohne oder mit Ball.

Was ist das Beste am Trainerjob im Jugendbereich?

Am besten finde ich, ob als Trainer oder als Spieler, die Spieltage, wenn man gegen andere Mannschaften antreten muss. Dabei lernt man erst richtig Handball zu spielen und sammelt am meisten Erfahrungen. 

Vielen Dank für's Lesen und bis nächste Woche


08.04.2021 - Interview Jannis Hach


Fern der Heimat trotzdem treu

jannis hach 2Wir hoffen, dass sie schöne Osterfeiertage hatten und das Wetter genießen konnten. Diese Woche haben wir uns für das Interview etwas besonderes ausgedacht. Wir stellen ihnen heute mal keinen neuen Spieler vor, sondern machen sie mit einem unserer Mitspieler bekannt, der schon seit der Entstehung der Handballmannschaft in Neckarsteinach dabei ist.

Und wie viele weitere, die einmal zur Mannschaft gehört haben, immer noch ein Teil eben dieser ist. Doch er ist nicht nur einfach Teil der Mannschaft sondern spielt, immer wieder wenn es klappt, bei uns mit und hat uns schon oft dadurch zum Sieg verholfen.

Mein Name ist Jannis Hach, ich bin 25 Jahre alt. Ich bin vor fünf Jahren aufgrund meines Studiums aus Neckarsteinach weggezogen und lebe aktuell in Wiesbaden.     

Wie lange spielst du denn eigentlich schon Handball und wie bist du dazu gekommen?

Angefangen habe ich vor über 10 Jahren. Damals war ich unter Fritz Ritter als Leichtathlet aktiv. Bekanntermaßen hat eben dieser vor geraumer Zeit in Neckarsteinach eine Handballmannschaft ins Leben gerufen. So hat das alles angefangen

Du spielst also seit damals in Neckarsteinach?

Ja, seit es in Neckarsteinach wieder Handball gibt (abgesehen von der Handballmannschaft der Damen).

Was begeistert dich so am Handball?

Das schnelle Spiel und der Teamgeist.

Warum spielst du gerade in Neckarsteinach Handball oder was begeistert dich so an der Mannschaft, dass du trotz entferntem Wohnsitz immer noch zu den Spielen kommst und der Mannschaft treu bleibst?

Da ich zu den ersten Spielern in Neckarsteinach gehört habe, besteht natürlich eine tiefe Verbundenheit gegenüber der Mannschaft und dem Verein. Außerdem wird man hier trotz der ein oder anderen Pause durch Studium, Arbeit oder auch einer durch den Wohnort bedingten Trainingsbeteiligung, die zu wünschen übriglässt, immer wieder mit offenen Armen empfangen.

Was kannst du uns über die Neckarsteinacher Mannschaft erzählen?

Ein bunter Haufen, in dem verschiedene Altersgruppen und Charaktere zusammengefunden haben und eine Mannschaft bilden.

Welche Position spielst du aktuell und welche hattest du früher mal gespielt?

Obwohl meine Größe nicht unbedingt dafür spricht, spiele ich meistens in der Rückraummitte. Früher auf den Halben oder auch mal Linksaußen.

Was magst du am liebsten/ist das beste am Handball?

Die Kombination aus sportlicher Aktivität und geselligem Beisammensein

Was magst du am wenigsten am Handball?

Wenn der Ball direkt ins Tor geht ohne vorher lautstark an den Pfosten zu knallen.

Hast du noch eine Handballgeschichte die du mit uns teilen möchtest?

Nicht direkt. Ich kann aber jedem mit sportlichem Interesse nur ans Herz legen Mannschaftssport zu betreiben, um später seine eigenen Geschichten erzählen zu können.


 


Liebe Leserinnen und Leser!
Schön das wir Sie auch diese Woche wieder bei unserer lnterviewreihe begrüßen dürfen. Diese Woche stellen wir lhnen Georg Siegel vor, mit seiner Funktion als Jugendleiter. Da er selbst viel mehr dazu erzählen kann, will ich hier nicht zu viel vorweg nehmen. Viel Spaß beim lesen des Interviews 

25.02.2021 - Interview Georg Siegel

Trainer Georg SiegelHallo Georg, was kannst du uns denn zu deiner Person erzählen?

Ich bin Georg Siegel, 25 Jahre alt und wohnhaft in Neckarsteinach. Zurzeit arbeite ich fest angestellt bei der Firma Henkel in Heidelberg als
Konstrukteur. Beim Handball spiele ich aktiv in der Herrenmannschaft und bin seit knapp 8 Jahren als Trainer bei uns im Verein tätig.

Was sind die Aufgaben eines Jugendleiters?

Als Jugendleiter beschäftigt man sich viel damit, neue jugendliche Mitglieder anzuwerben und den bestehenden Kader durch verschiedene Aktivitäten bei Laune zu halten. So werden z.B. Handballschnuppertage sowie Trainings-/Sporteinheiten der 3. und 4. Klassen in Neckarsteinach, Schönau und Hirschhorn geplant und durchgeführt. Auch konnten wir schon mit der älteren Jugend Lasertag spielen oder im Sommer an Turnieren teilnehmen. Mit den Jüngeren konnten wir als Einlaufkinder bei der SG Leutershausen im damaligen Topspiel der dritten Liga (gegen den TV Großwallstadt) tätig werden. 

Wie bist du dazu gekommen das Amt des Jugendleiters zu übernehmen?

Vor knapp 8 Jahren habe wurde für die damalige C-Jugend ein neuer Trainer gesucht. Da Steffen damals noch eine Mannschaft außerhalb von Neckarsteinach trainierte, hat er nach Unterstützung gefragt. Von den damaligen 3 Helfern bin ich über die Jahre als einziger übrig geblieben. Da der Altersunterschied zu der damaligen Jugend noch nicht so groß war, bin ich da etwas reingerutscht.

Wie lange bist du schon Jugendleiter?

Ohne jetzt nachschauen zu wollen sage ich offiziell knapp 5 Jahre. Die Abteilungsleitung wurde mit dem enormen Wachstum, den die Handballer vor ein paar Jahren verbuchen durften, reformiert. Da wurde das Amt entsprechend neu besetzt.

Was gefällt dir daran am besten?

Mir gefällt es, die Jugendlichen auf ihren Wegen zubegleiten und wachsen zu sehen. Es kann zwar hin und wieder anstrengend werden, aber wenn man die persönliche Entwicklung von „Das schaffe ich niel“ zu „Weiter, was kommt als nächstes?“ sehen kann, gibt es immer wieder neue Motivation, weiter zu machen.

Was funktioniert denn nicht so gut, oder was könnte man deiner Meinung nach verbessern?

Ich denke, dass weniger Leute Verantwortung übernehmen wollen. Es ist teilweise schwer, alle Aufgaben im Verein aufzuteilen und es bleibt mehr an denen hängen, die sich sowieso schon aktiv im Verein betätigen. lch kann selbst berichten: Wenn man mal angefangen hat, wächst man nach und nach mit seinen Aufgaben. Man kann klein anfangen und auch bei kleinen Aufgaben bleiben. Jede Aufgabe, die außerhalb der Vorstandschaft erledigt werden kann, erleichtert die Allgemeine Arbeit insgemein.

Spielst du schon lange selbst Handball?

Mittlerweile ist es schon über die Hälfte meines Lebens. Nach dem WM-Sieg der deutschen Handball Nationalmannschaft im eigenen Land, gab es in der Leichtathletik eine Grunøe Jungen. die sich für den Sport interessierten. Mit Fritz Ritter war schnell ein Trainer gefunden, der uns anfangs in der Stangenberghalle nach der Leichtathletik trainierte. Die Gruppe wuchs, das Training wurde in die Vierburgenhalle verlegt und in der Saison 2008/2009 gab es neben der damaligen Damen Mannschaft wieder Jugendspiele zu sehen. Der Rest ist Geschichte wie man sagt._

Wie laufen denn verschiedene organisatorische Prozesse ab?

Die Vorstandschaft trifft sich normalerweise einmal im Monat, um aktuelle Themen und Veranstaltungen zu planen. Bei größeren Veranstaltungen wie dem Bachwegfest oder dem Tag des Gastes gibt es ein paar Sondersitzungen, um zu prüfen, ob alles nach Plan läuft. Die Jugendtrainer setzen sich einmal im Quartal zusammen und besprechen die Pläne in der Jugendarbeit.

Was machst du so in deiner Freizeit?

Ich bin neben dem Handball in der Freiwilligen Feuerwehr in Darsberg aktiv, aber der Handball nimmt wohl den größten Teil meiner Freizeit in Anspruch. Wie anfangs schon geschrieben spiele ich selbst aktiv in der Herrenmannschaft. Zurzeit trainiere ich zusammen mit_Janik Schmid die männliche E-/D-Jugend. Da wir leider keine eigene männliche B-Jugend stellen können, begleite ich unsere Jungs, die momentan beim SC Wilhelmsfeld mit einem Gastspielrecht spielen, als Co-Trainer/Betreuer. Außerdem trainiere ich eine Gruppe weiblicher B-Jugendspielerinnen, die momentan noch personell zu schwach besetzt ist, um am Rundenbetrieb teilzunehmen.

Hast du noch Geschichten, die du mit uns teilen möchtest?

Meine momentane Lieblingsgeschichte ist wohl die unserer B-Jugend Mädchen, die sich vor knapp 2 Jahren neu formierte.Eines Tages bekam ich eine Nachricht, dass sich einige fürs Handball interessieren. Ich erinnerte mich an meine Anfangszeit zurück und wollte ihnen die gleiche Chance geben, die ich damals bekommen hatte. Mittlerweile trainieren wir regelmäßig einmal die Woche, für den Rundenbetrieb sind es noch zu wenige Spielerinnen. Leider konnte der geplante Schnuppertag letztes Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Dieser wird, wenn es die Regelungen wieder erlauben, neu terminiert. Gerne dürfen interessierte Jungen und Mädchen auch schon zu
unseren normalen Trainings kommen, sobald diese wieder planmäßig stattfinden.

Vielen Dank für`s Lesen, wir freuen uns auf nächste Woche.