25.11.2017 - A-Jugend: SV Waldhof Mannheim 07 – TB 04 Neckarsteinach 40:24 (21:12)

Zufriedene Gesichter trotz klarer Niederlage

Dass nach einer Niederlage mit 16 Toren Unterschied alle mehr oder weniger zufrieden sind hört sich seltsam an. Doch wer die Leistung unserer stark ersatzgeschwächten A-Jugend in Mannheim gesehen hat wird zustimmen,

dass unsere Jungs die Halle nach dem 24:40 erhobenen Hauptes verlassen konnten.

Die Vorzeichen standen schon nicht allzu gut. Beim souveränen Tabellenführer antreten zu müssen ist immer schwierig. Wenn dann noch vier A-Jugendspieler aus diversen Gründen nicht zur Verfügung stehen und auch drei B-Jugendspieler nicht dabei sind wird die Personaldecke schnell dünn. So traten letztendlich acht tapfere Neckarsteinacher, von denen vier kurz zuvor noch in Kirchheim ihr B-Jugendspiel bestritten hatten, beim Tabellenführer an. Die sehr bissige und aufmerksame Abwehr der Gastgeber erschwerte ein flüssiges Angriffsspiel, sodass es nach sechs Minuten bereits 5:1 für den Waldhof stand. Dann jedoch hatten sich unsere Jungs etwas besser auf den Gegner eingestellt. Nach dem 7:5 durch Janik Schmid sahen sich die Gastgeber zu einer Auszeit genötigt, was durchaus als Erfolg für unsere Jungs verbucht werden kann. In der Folge blieb es zunächst ein enges Spiel, bei dem sich die Hausherren ihre Tore zumeist hart erarbeiten mussten. Unsere A-Jugend verteidigte aufopferungsvoll, und dahinter lief Torhüter Jannik Suhm zu großer Form auf, der mehrere freie Würfe des Tabellenführers entschärfen konnte.

Beim 13:8 in der 19. Minute sah es so aus, dass sich die Gastgeber erwartungsgemäß absetzen würden. Ein Doppelschlag von Emir Frljuckic sorgte nochmals für einen knapperen Rückstand, doch dann begann bei unseren Jungs die Kraft zu schwinden. Als acht Minuten später Max Boxberger mit einem seiner insgesamt vier Tore von der Siebenmetermarke den nächsten Treffer für seine Mannschaft erzielte hatte der Gegner seinerseits schon sechs Tore in Folge erzielt. Der Halbzeitstand von 21:12 für die Gastgeber war verdient, aber unsere Jungs hatten sich mit einer tollen kämpferischen Einstellung Respekt und Anerkennung verdient.

Nach dem Pausentee gestaltete unsere A-Jugend die Anfangsphase der zweiten Halbzeit zu ihren Gunsten. Mit frischen Kräften gelang es, bis zur 34. Minute nochmals auf 22:15 heran zu kommen. Dann spielte der Waldhof aber die breitere Bank aus, und insbesondere bei den drei B-Jugendspielern André Knopf, Janik Schmid und Alexander Stutz, die in ihrem zweiten Spiel des Tages bis dahin notgedrungen fast durchgespielt hatten, war der Kräfteverschleiß nun langsam immer deutlicher zu erkennen. Dennoch gelang es Mitte der zweiten Halbzeit, mit einem Dreierpack von Emir Frljuckic (2) und Max Boxberger den Rückstand bis zum 29:18 zu verringern. Danach häuften sich die dem Kraftverlust geschuldeten technischen Fehler im Angriff, und die ausgeruhten Hausherren trafen nun mehrfach im Tempogegenstoß. Trotz der auch in der zweiten Halbzeit weiterhin starken Leistung von Jannik Suhm vergrößerte sich der Rückstand unserer Jungs zusehends. Schade, dass man die Waldhöfer nicht unter 40 Toren halten konnte, doch in den letzten fünf Minuten waren unsere Jungs endgültig platt, sodass der Waldhof das Endergebnis bis auf 40:24 hochschrauben konnte.

Ärgerlich, dass so viele Spieler unserer Mannschaft an diesem Tag nicht anwesend waren bzw. nicht sein konnten. Ob es bei voller Besetzung zu einem Sieg gereicht hätte? Vermutlich nicht, denn die Gastgeber zeigten insbesondere in der Abwehr und im Tempogegenstoß eine starke Leistung. Gerade deshalb zollten die anwesenden Eltern der Rumpftruppe anhaltenden Applaus für den aufopferungsvollen und engagierten Kampf. Respekt, Jungs! Das war aller Ehren wert!

Am übernächsten Samstag, 09.12.2017 gilt es, gegen den HC Mannheim-Neckarau mit dann hoffentlich mehr Spielern die knappe Hinspielniederlage wett zu machen. Spielbeginn in der Neckarsteinacher Vierburgenhalle ist um 16:40 Uhr.

TB 04 Neckarsteinach: Janik Suhm (Tor); Max Boxberger (11/4), Alan Frljuckic, Emir Frljuckic (9), Felix Heiden, André Knopf, Janik Schmid (1), Alexander Stutz (3/1)